Keywords kostenlos überprüfen

Das sehr sehr coole Keyword-Tool auf www.keywordmonitor.de ist wirklich zu empfehlen. Ich nutze es schon eine zeitlang und finde es genial einfach und stark. Man kann verschiedene Projekte und innerhalb der Projekte noch einmal Labels verteilen, es gibt eine grafische Auswertung und einen Export.

Noch ist das Tool in der betaphase, aber äußerst vielversprechend. Die Funktionalität muss keinen Vergleich mit bekannten Tools scheuen.

Keywords kostenlos überprüfen

Geschäftspraktiken, Internet und Transparenz

Auch wenn ich von Hr. von Leitner’s Blog nicht viel halte, möchte ich doch auf eine lustige kleine Recherche aufmerksam machen. In diesem Post über den neuen Personalausweis wird über das vermeintlich private Blog eines Hr. El-Bakly berichtet. Einmal auf XING nachgeschaut findet man den Arbeitgeber Port-47 in Hamburg. Einmal „Port-47“ gegoogled findet man einen Verweis auf deren vermeintlich unseriösen Geschäftspraktiken, wie z.B. Linkspamming.

Hängt ja immer alles zusammen irgendwie..

Geschäftspraktiken, Internet und Transparenz

Evony vs Evoriss – Evony gegen Bruce Evoriss

Evony, ein (vormals) chinesisches Browser-Game mit zielführender Werbung, hat Herbst 2009 vor einem australischen Gericht eine Verleumdungsklage gegen britischen Spielexperten Bruce Evoriss eingericht. Nicht nur ist das Verklagen eines in Coventry wohnenden Briten vor einem australischen Gericht  ungewöhnlich (Folgen des Commonwealth?), es wirft auch einige interessante rechtliche Fragen auf :“libel tourism (Gerichts-Tourismus)“. Der englische Guardian hat hier eine gute Zusammenfassung des Falls.

Jedenfalls dankt er im Blog seinen Anwälten und all den Leuten, die ihm geholfen haben. Nur der Werbebanner ist etwas unpassend…

Evony vs Evoriss – Evony gegen Bruce Evoriss

Schlechte Werbebanner – Kapitel 1

fantasy-rollenspiel-werbebanner
Banner 1

Heute in der Kategorie nicht  gesucht und doch gefunden: Hier ein Beispiel für ein Banner, daß sich endlich mal auf das absolut wesentliche Konzentriert. Keine „Fang-den-Hasen“-Flashs, keine bewegenden Bilder, keine nervigen Groupon-Clone die im Bild rumzappel, keine falschen Testimonials, sondern nur das wirklich wichtigste: ein Fantasy-Rollenspiel, und das beste: was die Rüstung der (gut gebauten) weiblichen Charaktere nicht an Schutz bietet, das macht sie durch Ablenkung wett.

Wer brauch da noch den Namen des Spiels? Der ist sowieso nur Schall und Rauch….chapeau!

Schlechte Werbebanner – Kapitel 1